Meine internationale Blogroll

Recruitingtrends, Tipps aber auch Methoden findest du auf zahlreichen Blogs, die sich mit Recruiting beschäftigen. 2018 habe ich dir meine ganz persönliche Blogroll verraten – ok, es war nur ein Auszug davon, und zwar mit Fokus auf Blogs aus Österreich. Heuer wird es international.

Vielleicht suchst du während der Feiertage nach Inspiration oder möchtest dir eine Leseliste für das nächste Jahr zusammenstellen, passend dazu habe ich dir hier eine Auswahl an englischen Blogs zusammengestellt, die ich selbst auch gerne lese:

Tim Sackett
Ist Direktor von HRU Tech, einer Personalvermittlung, die auf technische Positionen spezialisiert ist in Michigan. Ich mag seine direkte Art, so schreibt er zum Beispiel in seinem Blogbeitrag IS THERE REALLY A PROBLEM WITH THE PHRASE – “OK BOOMER!”? „The only people we hate to hire more than fat people are old people!“

Greg Savage
Greg ist Australier, Psychologe und hat u.a. eine Recruiting Agency gegründet. Er schreibt auch gerne über Mindset, zum Beispiel über Recruiter Equity. 

Karen Azulai
Kenne ich vom Sourcing Summit und ich mag sie auch persönlich sehr. Karen lebt in Israel sowie in den USA und ihr Blog beschäftigt sich mit allem über Sourcing. So schreibt sie schon 2016, warum Sourcing nicht funktioniert.

Irina Shamaeva
Lebt in Californien und ist für mich die LinkedIn-Sourcing-Spezialistin schlechthin. Hier verrät sie 3 Sourcing-Tricks.

Hire by Google
Gibt eine vielfältige Sammlung zu Recruiting Themen aller Art wieder, z. B. 4 innovative Möglichkeiten Recruiting abseits von Stellenbörsen und Co zu betreiben.

Ich kenne alle Blogs übrigens von Twitter, da folge ich den Bloggerinnen auch und kann mich so – zumindest halbwegs – up to date halten, was neue Blogbeiträge betrifft. Und dieses Know-how gebe ich (auch über die Landesgrenze hinaus) in meinen Workshops und Onlinekursen weiter – damit Recruiting wieder einfach wird.


Herzliche Grüße

Claudia

PS: Recruitingpraxis geht jetzt in Weihnachtspause bis zum 10. Jänner, da geht’s dann um die Recruitingtrends 2020. Das möchtest du nicht verpassen? Werde jetzt gleich Recruiting-Insider und du erhältst einmal im Monat alle Beiträge (und mehr) gesammelt direkt in dein Postfach – damit Recruiting für dich wieder einfach wird.

Social Media Recruiting Contentplanung leicht gemacht

Social Media Recruiting benötigt nicht nur Wissen, was die Zielgruppen und Plattformen angeht, sondern vor allem guten Content. Wie kommst du zu dem und was sollst du am besten posten? Ich verrate dir in diesem Blogbeitrag, wie du strukturiert zu einer Contentplanung für dein Social Media Recruiting kommst – es ist gar nicht so aufwendig, wie du vielleicht denkst.

Bitte mach nicht den Fehler und poste einfach ein Jobangebot nach dem anderen – das hat mit Social Media Recruiting nämlich ungefähr so viel zu tun wie Milli Vanilli mit einem Live-Konzert.

Tipp # 1: Ich habe dir vor einiger Zeit schon einmal verraten, wie du ganz elegant und schnell an Content gelangst – quasi ohne Aufwand für dich.

Tipp # 2: Karriereevents

Du weißt hoffentlich schon, an welchen Karriereevents du oder deine Kolleginnen nächstes Jahr teilnehmen werden. Trag das in deinem Social Media Content Plan ein und mache zumindest drei Postings daraus:

Eine Ankündigung, etwa zum Beispiel: In drei Wochen könnt ihr Irene, unsere Recruiterin, gemeinsam mit Nadja, unserer Expertin für (hier kommt jetzt der Fachbereich hin), persönlich auf der Karrieremesse XY treffen. Ihr wollt wissen, wie bei uns ein Ferialpraktium abläuft oder worauf wir im Bewerbungsgespräch besonders achten? Kommt vorbei und fragt uns – wir freuen uns! Dazu noch ein Foto und den Link zum Event – fertig.

Beim Event selbst: Poste ein Foto, ein Video oder eine Story oder melde dich live (wenn du das magst).

Nach dem Event: Letzte Woche waren Irene und Nadja auf der Karrieremesse und die Frage, die ihnen am häufigsten gestellt wurde, beantworten wir hier nochmals – die interessiert anscheinend sehr viele. Und jetzt schreibst du kurz die Frage samt Antwort, etwa worauf ihr bei einem Bewerbungsgespräch am meisten achtet.

Tipp #3: Welttage

Schau zum Beispiel hier nach, welche Welttage es gibt und welche du irgendwie mit deinem Unternehmen in Einklang bringen kannst. Überlege dann – am besten gemeinsam mit einigen Kolleginnen – wie ihr hier einen humorvollen oder ansprechenden Beitrag kreieren könnt.

Tipp #4: Hole deine Kolleginnen vor den Vorhang

Ich gebe zu, das ist schon etwas anspruchsvoller. Aber es lohnt sich. Frage deine Kolleginnen doch mal, warum sie gerne in eurem Unternehmen tätig sind. Oder was genau sie eigentlich machen – zum Beispiel: Beschreibe deinen Job in einem Satz. Halte das auf Video fest und schon hast du wieder netten Content.

Tipp #5: Blick hinter die Kulissen

Wie sieht es bei euch eigentlich in den Büros, in der Kantine oder in anderen Bereichen aus, die man als Kundin nicht zu sehen bekommt? Gibt es eine nette Terrasse, einen tollen Ausblick oder ein cooles Besprechungszimmer? Herzeigen.

Tipp #6 – Lagere den Account doch einfach aus

#InstaTakeOver – das bedeutet du gibst deinen Kolleginnen einfach für einen Tag oder eine Woche die Herrschaft über euren Account. Frag einfach, wer das gerne einmal machen möchte. Man muss ja nicht alles selbst machen.

Tipp # 7: Jobpostings

Natürlich dürfen es auch mal Jobpostings sein – dann am besten noch verknüpft mit einem Foto vom Team, der Führungskraft oder dem Arbeitsplatz. Zeigt her, wer bei euch tätig ist und wie es aussieht.

Da waren doch sicherlich ein paar Tipps, die du umsetzen kannst, dabei, oder? Lass dich außerdem von anderen Accounts inspirieren (wir dürfen ja schließlich auch Spaß haben bei der Arbeit). 😉

Plane deinen Content, damit Recruiting wieder einfach wird. Übrigens: Gibt es in deinem Unternehmen einen Karrieraccount auf Facebook oder Insta? Lass es mich wissen (du bekommst dann auch 1 Follower mehr). 😉


Herzliche Grüße
Claudia

PS: Nächste Woche wird es international, ich verrate dir meine ganz persönliche Blogroll. Das möchtest du nicht verpassen? Werde jetzt gleich Recruiting-Insider und du erhältst einmal im Monat alle Beiträge (und mehr) gesammelt direkt in dein Postfach – damit Recruiting für dich wieder einfach wird.

Recruiting Job – hast du das Zeug dazu?

Ob Recruiting ein Traumjob ist oder nicht, dieser Frage habe ich bereits einen eigenen Blogbeitrag gewidmet. Das Jahr 2019 neigt sich dem Ende zu und wenn es einen Begriff gibt, über den ich immer wieder gestolpert bin, dann ist das wohl „purpose“. Schon vor längerer Zeit habe ich auch darüber geschrieben, ob uns der Recruiting Job eigentlich glücklich machen muss.  

Bei einem Gastvortrag an einer Wiener Fachhochschule hat mir eine Studentin die Frage gestellt, welche Position die am schwierigsten zu besetzende war. Ich finde die Frage großartig, habe aber leider keine Antwort darauf. Ich fand manche Funktionen spannender als andere und für manche reicht es einfach, ein gutes Inserat zu texten, für andere muss man sich schon ein wenig mehr einfallen lassen. Aber schwierig finde ich das alles nicht. Im Gegenteil, ich mag das, wenn ich eine Recruiting-Strategie entwickeln kann und Job-Selling betreiben. Darüber spreche ich übrigens auch im Podcast von trending topics, falls du mal reinhören möchtest. 

Wenn du noch nicht im Recruiting tätig bist, aber gerne sein möchtest, dann lies jetzt weiter – ich mache dir die Entscheidung leichter. Und falls du schon im Recruiting arbeitest und überlegst, ob das noch der richtige Job für dich ist, dann lies erst recht weiter.


Recruiting ist Macht. Ich entscheide, wer eingestellt wird und wer nicht.

Wenn du so denkst, bist du 2020 im Recruiting nicht mehr an der richtigen Stelle. Vielmehr solltest du dich fragen, ob

All das – und noch einiges mehr – sind aktuell Facetten im Recruiting Job. Davon liegt dir vielleicht manches mehr und manches weniger, und das ist ok. Je mehr du dich auf einen Bereich davon spezialisieren möchtest, umso größer sollte das Unternehmen sein, in dem du Recruiting verantwortest. Macht es dir mehr Spaß, alle diese Bereiche abzudecken? Dann geh in ein kleineres Unternehmen. Du findest die wenigsten Dinge, die ich aufgelistet habe, interessant – dann solltest du vielleicht die anstehenden Feiertage nützen und die Perspektive wechseln. Das sollten Recruitingverantwortliche sowieso ab und zu tun.

Dein Job im Recruiting muss dich glücklich machen – damit Recruiting wieder einfach wird.

Herzliche Grüße
Claudia

PS: Nächste Woche geht es um Contentplanung für Social Media Recruiting. Das möchtest du nicht verpassen? Werde jetzt gleich Recruiting-Insider und du erhältst einmal im Monat alle Beiträge (und mehr) gesammelt direkt in dein Postfach – damit Recruiting für dich wieder einfach wird.