Corporate Grassroots: Recruiting mit Fan-Mobilisierung

Feb 26, 2016 | Gastbeitrag

 Corporate Grassroots – was es ist und was es kann. Warum Grassroots Ergänzung und Alternative für die Herausforderungen in HR, OE und Recruiting ist und warum Sie es ausprobieren sollten. Ein Gastbeitrag von Tanya Pagani und Julia Lipok.
 
2014 bin ich zum ersten Mal über das Thema Corporate Grassroots Management gestolpert. Sprechen Sie das drei Mal schnell hintereinander aus :-). Jetzt verstehen Sie, warum ich lieber Fan-Mobilisierung sage. Was ist Corporate Grassroots und was hat das mit Barack Obamas Wahl zum US-Präsidenten zu tun?
Woher kommt Grassroots?
Corporate Grassroots kommt, wenig überraschend, aus den USA. Dort hat es seine Wurzeln in der Mobilisierung von Unterstützern für politische und ökonomische Bewegungen, also  beispielweise  dem Präsidentschaftswahlkampf. Nun hat Grassroots auch bei uns in Europa den Weg als kommunikative Ergänzung in die ersten Unternehmen gefunden.
Wie funktioniert (Corporate) Grassroots?
Im Wesentlichen geht es dabei darum, dass die Aktionen einer Gemeinschaft eine Veränderung auf anderer Ebene bewirken. Wenn Sie beispielweise dafür sind, dass das lokale Schwimmbad Ihres Ortes renoviert anstatt geschlossen wird, dann haben Sie die Möglichkeit eine Grassroots Bewegung zu starten: Sie finden Unterstützer für Ihr Vorhaben, kommunizieren Ihr Ziel , mobilisieren weitere Unterstützer, vernetzen diese entsprechend und leisten die nötige Überzeugungsarbeit, damit alle auch weiterhin ihre Bahnen ziehen können.
Grassroots Bewegungen kommen immer von der Wurzel her, bewegen sich also bottom-up. Solche  Bewegungen stellen damit die klassischen (Macht-)Strukturen oft in Frage. Genau das macht sie aber auch so wert- und kraftvoll. Im Zusammenhang mit politischen Themen ist Grassroots schnell verständlich.
Was kann Grassroots für Unternehmen leisten?
Im Zusammenhang mit Unternehmen kann bei Grassroots auch von Fans (eines Produkts oder einer Marke) gesprochen werden. Die ersten Leistungen wirken vielleicht banal: Sie können mit diesem Ansatz Unterstützer für Unterschriften-Aktionen finden, Meinungen einholen, Diskussionen anfachen, Crowd-Funding betreiben, zu Abstimmungen einladen oder simpel an Wahlen erinnern.
Mittelfristig leistet Grassroots sogar noch weitaus mehr: Grassroots bringt Ihnen echte Glaubwürdigkeit. Die Absender der Botschaften sind echte Menschen. Und die geben Ihnen neben innovativen Ideen und Unterstützung noch etwas ganz Besonderes – nämlich ihr Herz.
Langfristig leistet Grassroots einen wertvollen Beitrag zur Organisationsentwicklung für kundenzentrierte Unternehmen: Es rückt Kunden und Fans in den Fokus (zurück). Grassroots zwingt zu Klarheit und Trennschärfe in der Kommunikation, es ermöglicht inspirational loops, neue Sichtweisen auf Bekanntes, und nicht zuletzt Demut und Dankbarkeit.
Handwerk oder Haltung?
Grassroots Management zu betreiben ist Handwerk und Haltung zugleich. Es braucht den Willen etwas neu beziehungsweise anders zu machen und auch die notwendige Übung. Dann zeigt sich auch die neue Haltung – als Grassrooter begegnet man anderen auf Augenhöhe, jeder Beitrag ist wertvoll und zählt.
Wofür eignet sich Grassroots?
Grassroots eignet sich hervorragend für ganz unterschiedliche Themen:
  • Neue Kundensegmente erschließen
  • Kulturwandel vorantreiben
  • Ein Change-Projekt innerhalb der Organisation etablieren
  • Suche nach neuen Mitarbeiterinnen
  • Die Arbeitgebermarke nachhaltig stärken
  • Das Unternehmensimage neu positionieren
  • Eine gut gepflegte Grassroots-Fanbase ist übrigens das beste Heilmittel für einen herannahenden Shitstorm.

Die Grundprinzipien bleiben bei allen Themen die gleichen

  • Kenne deine Fans/Unterstützer
  • Definiere Ziel und Sinn für Fans/Unterstützer
  • Sprich sie an und aktiviere sie
  • Zeige her, was sie für dich tun, vernetze sie
  • Pflege deine Fan-Bas
  • Kenne deine Fans

Ausblick
Grassroots wird über kurz oder lang in großen Unternehmen genauso verankert sein, wie das jetzt bereits mit dem Thema Social Media der Fall ist. (Oder hätten Sie sich 2012 gedacht, dass man für Social Media eigene Positionen in Unternehmen schaffen wird?! Aktuell finden Sie mind.  170 ausgeschriebene Positionen zu dem Thema in Österreich.)
Es lohnt sich also allemal Corporate Grassroots ein erstes Augenmerk zu schenken. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Universell für jede Unternehmensgröße anwendbar eignet es sich für eine Vielzahl von Themen und Aufgaben. Als Grassrooter arbeiten Sie mit dem, was schon da ist, und mit dem, was freiwillig kommt – das ist mehr als Sie glauben und überraschender als Sie sich vorstellen können!

Warnhinweise 😉
Wann sollten Sie Grassroots keinesfalls ausprobieren?! Allem voran, wenn Sie gegen echtes Engagement, Herz und Zuneigung immun sind. Wenn Sie unerwartet positiven Reaktionen dauerhaft ablehnend gegenüber stehen, Sie die wahren Geschichten Ihrer Kundinnen nicht hören wollen, oder lieber mit Unwilligen arbeiten, anstatt nach den ersten Begeisterten zu suchen und sich über diese zu freuen.
Für all jene, für die die Warnhinweise überflüssig waren: Probieren Sie es doch einfach einmal aus. Entweder gleich für Ihr Recruiting, Ihr Projekt, Ihre Kundinnen oder Ihr Unternehmen.

Am 19. Mai 2016 gibt es in Wien den ersten Corporate Grassroots Workshop für Recruiter & HR-Verantwortlichemelden Sie sich unverbindlich an.
Sie haben ein ganz anderes Thema? Erzählen Sie uns mehr, wir freuen uns darauf.


Herzlichst, Ihre Tanya Pagani und Julia Lipok aus dem Variantenreich

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.