Wie Inklusion im Recruiting funktionieren kann – Interview mit myAbility

Mrz 15, 2019 | Rezension, Social Media Recruiting

Inklusion im Recruiting und am Arbeitsplatz ist notwendig und möglich. Etwa 1,3 Millionen Menschen haben eine dauerhafte Beeinträchtigung, werden als Arbeitskraft aber oft nicht in Betracht gezogen. Dies beginnt damit, dass die Jobausschreibungen und Karrierewebseiten nicht barrierefrei gestaltet sind und endet damit, dass Bewerberinnen einen Job ablehnen müssen, weil Unternehmen in einem Gebäude sind, das nicht rollstuhlgerecht ist.

Langsam aber doch gibt es Beispiele, wie Menschen mit Behinderungen in das Arbeitsleben integriert werden können. Ich habe mich mit Wolfgang Kowatsch, Gründer und Geschäftsführer von myAbility, unterhalten. myAbility ist eine innovative, soziale Unternehmensberatung. Das Team will Chancengerechtigkeit schaffen und die Gesellschaft aus der Wirtschaft heraus barrierefrei machen. Das gilt auch für den Bewerbungsprozess und die Integration am Arbeitsplatz. Ein Beispiel, wie myAbility gemeinsam mit einem Unternehmen Barrierefreiheit umgesetzt hat, ist Keba. 
Screenshot Youtube Untertitel aktivieren

Ich habe Wolfgang Kowatsch um konkrete Tipps gebeten, wie man Inklusion im Recruiting  gestalten kann. Zum Video geht es hier – wer mag, auch mit Untertitel (einschalten nicht vergessen).  Für alle, die lieber lesen, gibt es auch das Transkript von unserem Gespräch hier zum Download. 

Natürlich gibt es noch andere Initiativen für Inklusion im Recruiting und am Arbeitsplatz:
discovering hands bildet blinde und sehbehinderte Frauen zu Medizinisch-Taktilen Untersucherinnen (MTUs) aus. Es gibt IT-Unternehmen, die Menschen mit Autismus beschäftigenWer auf der Suche nach neuen Firmen T-Shirts ist, möchte diese vielleicht bei VOI fesch bestellen?

Viele Beispiele dafür, dass Inklusion möglich ist. Natürlich ist es mit der Optimierung des Recruitingprozesses noch nicht getan, aber irgendwo müssen wir einmal anfangen! Klick um zu Tweeten

Welche Initiativen für Inklusion im Recruiting und am Arbeitsplatz kennst du? Wie sieht das in deinem Unternehmen aus? Ist dein Bewerbungsprozess barrierefrei gestaltet?

Herzliche Grüße
Claudia

PS: Auf die Frage, wie man denn zu mehr Bewerbungen kommt, ist eine meiner wichtigsten Tipps, die Zielgruppe zu erweitern. Du fragst dich nun, wo du deine Zielgruppe überhaupt findest? Hol dir als Unterstützung gleich meinen Guide zur Zielgruppendefinition im Recruiting.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.