3 Möglichkeiten, um Empfehlungen von Mitarbeiter:innen in dein Recruiting zu involvieren

Okt 1, 2021 | Recruitingpraxis, Social Media Recruiting

Die Mitarbeiter:innen in deinem Unternehmen sind für mich der Recruitingkanal, auf den ich IMMER setzen würde – egal für welche Funktion. Nicht immer musst du dafür gleich ein Mitarbeiter:innenempfehlungsprogramm oder auch ein Jobbotschafter:innenprogramm aufsetzen. Du kannst auch einen dieser drei Wege wählen, um Empfehlungen von deinen Mitarbeiter:innen im Recruiting einzusetzen.

Frau fragt: Mitarbeiter:innen "Who here is on social?"

1. Vorträge für Fachpublikum

Egal ob auf einer Messe, Konferenz oder Tagung – du hast Mitarbeiter:innen, die nicht nur Fachexpert:innen sind, sondern zusätzlich in der Lage sind, ihr Know-how in Vortragsform zu vermitteln? Perfekt! Wenn ihr es gemeinsam schafft, aktuelle Projekte oder Beispiele aus eurem Arbeitsalltag einzubinden und so „mitschwingen“ zu lassen, woran bei euch gearbeitet wird – Bingo. So weckst du garantiert das Interesse deiner potenziellen Bewerber:innen.

Such dir am besten jetzt gleich alle bevorstehenden Konferenzen etc. heraus und mach dir einen Überblick, wer für Vorträge zur Verfügung steht – deine eigenen kleine Speaker:innen Datenbank quasi.

Pro-Tipp: Vergiss nicht, diesen Event und vor allem den Vortrag deiner Kolleg:in auf allen Social Media Kanälen zu promoten.

2. Lektorat auf Fachhochschulen

Fachhochschulen sind eigentlich immer auf der Suche nach Menschen, die ihr Praxis Know-how einbringen können und wollen. Student:innen profitieren nicht nur von fachlichen Inputs, sondern sind sehr oft auch – nach Beendigung des Studienganges – auf Jobsuche oder offen für Jobangebote. Diese Kontakte sind Gold wert. Hast du einen Überblick darüber, wer in deinem Unternehmen schon unterrichtet oder dies vielleicht gerne möchte? Wenn du es dann noch schaffst, aus diesem Pool Praktikant:innen zu generieren oder die Betreuung von Bachelor- oder Masterarbeiten ist die Basisarbeit quasi schon erledigt: dein Unternehmen als Arbeitgeberin zu positionieren.

3. Social Media Beiträge

Frage nach, ob deine Mitarbeiter:innen so nett sind, den einen oder anderen Beitrag, der auf Jobmöglichkeiten in deinem Unternehmen hinweist, auch auf ihren persönlichen Social Media Profilen – wie Facebook, TikTok, LinkedIn und Co – zu teilen. Hilfreich ist es hier, einen kurzen Text für den Beitrag zur Verfügung zu stellen, sodass deine Kolleg:innen mit „copy and pasty“ in kürzester Zeit unterstützen können.

Je näher deine Kolleg:innen dem Fachbereich sind, für den gesucht wird, umso besser. Natürlich schadet es nicht, wenn auch „fachfremde“ Personen deine Beiträge teilen.

 

Du siehst, es muss gar nicht immer ein klassisches Empfehlungsprogramm mit einem Prämiensystem oder sogar eine Recruiting Influencer Kampagne sein. Es gibt noch andere Möglichkeiten, um Empfehlungen von Mitarbeiter:innen im Recruiting einzusetzen.

Wenn du wissen möchtest, wie du ein Jobbotschafter:innen Programm aufsetzt und Social Media dich dabei unterstützen kann, dann komm ins Jobbotschafter Basecamp von identifire. Hier geben Karin Krobath, Ralf Tometschek und ich Tipps, wie du ein Corporate Influencer Programm aufsetzen kannst. In diesem Video erzählen wir mehr dazu.

 

Hol deine Kolleg:innen zu Hilfe, damit Recruiting wieder einfach wird.

 

Herzliche Grüße

Claudia

P.S.: In meinen Social Media Recruiting Bootcamp (online) im November sind noch ein paar freie Plätze. Melde dich gleich hier an!

 

 

0 Kommentare